Weil Menschen ein sicheres Zuhause brauchen.

Ambulante Eingliederungshilfe
nach den §§ 113, 78 SGB IX

Das Trockendock bietet abhängigkeitskranken – sowie psychisch kranken Menschen eine weitere Unterstützungsmöglichkeit mit lebenspraktischen Hilfen an. Ganz individuell werden mit Ihnen Hilfeziele entwickelt und umgesetzt.

Das Ambulant Betreute Wohnen ist eine zeitlich begrenzte Hilfe für chronisch sucht- und psychisch Erkrankte und richtet sich an Menschen, die Bereitschaft zur Veränderung mitbringen. Die Dauer richtet sich nach Ihren Bedürfnissen. Die Betreuung erfolgt freiwillig und findet in der Regel in Ihrer Wohnung statt oder dort, wo sie benötigt wird.

Das Ambulant Betreute Wohnen ist eine Hilfe, die beim Landschaftsverband Westfalen-Lippe beantragt wird, wenn Sie die Kosten nicht selbst tragen können. Nach ausführlicher Beratung werden Ziele vereinbart und gegebenenfalls ein Antrag auf Eingliederungshilfe beim LWL gestellt. Vorrausetzung für das Ambulant Betreute Wohnen ist, dass Sie die vereinbarten Ziele ernsthaft verfolgen.

Das gehen wir zusammen an:

Wir bieten Unterstützung bei der Haushaltsführung, helfen bei Ärger mit Nachbarn, Vermietern, Stadtwerken und helfen Ihnen dabei, Ihre Wohnung schöner zu gestalten.
 Ihr Geschirr waschen wir nicht, aber wir zeigen Ihnen, wie Sie den Haushalt so regeln, dass die ungeliebten Arbeiten wenigstens leichter von der Hand gehen.

Wir helfen Ihnen auf Wunsch bei der Suche nach einer angemessenen Beschäftigung.
Wir helfen Ihnen bei Anträgen und bei der Bearbeitung von Behördenschreiben. Wenn Sie möchten unterstützen wir Sie in den persönlichen Kontakten oder Terminen und stehen Ihnen hier zur Seite.
Falls Sie mehr Geld ausgeben als Sie haben: Wir helfen Ihnen dabei, anders hauszuhalten als bisher. Bei Bedarf vermitteln wir Sie zu Schuldnerberatungen.
Manchmal knirscht es in den Beziehungen zu den Menschen, die Ihnen nah sind. Wir können gemeinsam überlegen, wie Sie Ihre familiären und weiteren Kontakte verbessern. Und manchmal benötigt man einfach neue Gesichter, neue Themen, neue Leute.
Sie sind rückfällig geworden? Wir lassen Sie nicht alleine. Wunder können wir keine bewirken, aber ganz sicher sind wir Ihnen eine verlässliche Stütze auf dem Weg in ein abstinenzorientiertes Leben.
Wir können Ihnen den Besuch beim Arzt nicht abnehmen, aber wir können Sie dorthin begleiten und gemeinsam Ihre Diagnosebilder besprechen. Wir können Ihnen dabei behilflich sein, die richtige weiterführende Behandlung zu finden. Wenn Sie Probleme durch Alkohol- oder Drogenkonsum haben, dann möchten wir Sie darin unterstützen Lösungen zu suchen und auch hier die passenden Hilfen zu finden, wenn Sie diese wünschen.
Vielleicht wissen Sie manchmal nicht, was Sie in Ihrer Freizeit machen sollen. Kein Problem! Wir bieten regelmäßig Ausflüge in die nähere Umgebung an und können Ihnen Tipps geben. Bei Interesse an kulturellen Angeboten oder dem Wunsch alte Hobbys wieder zu beleben, helfen wir Ihnen gerne weiter.

Ambulant betreutes Wohnen
DOCK 67 / nach § 67 SGB XII

Das Ambulant Betreute Wohnen nach § 67 SGB XII ist eine zeitlich begrenzte Hilfe, die zunächst 12 Monate in Anspruch genommen und bei Bedarf verlängert werden kann. Sie richtet sich an Menschen, die ihre besonders schwierigen Lebensverhältnisse verbessern wollen. Die ambulante Hilfe ermöglicht es, dass wir mit Ihrer Einwilligung einiges für Sie übernehmen können, damit Sie erst einmal entlastet und abgesichert sind.

Besonders schwierige Lebensverhältnisse zu haben, kann z.B. bedeuten, dass Ihr materielles und gesundheitliches Leben nicht gesichert ist, Sie keine Krankenkassenversicherung haben, keine Sozialleistungen beziehen oder Ihre Wohnung durch Kündigung bedroht ist. Vielleicht sind Sie pleite, gerade aus der Haft entlassen oder möglicherweise wohnungslos. Sei es auf dem Amt, mit den Nachbarn oder innerhalb der Familie – Sie geraten ständig in Streit und Auseinandersetzung mit anderen. Sie haben Gewalterfahrungen machen müssen oder Suchtprobleme. Sie fühlen Sie sich alleingelassen und glauben, nichts geht mehr.

Die ambulante Hilfe zur Überwindung besonderer sozialer Schwierigkeiten nach § 67 SGB XII wird beim Landschaftsverband Westfalen-Lippe beantragt. Die Hilfeplanung übernimmt die beauftragte Stelle der Stadt Bielefeld in der Viktoriastraße. Wir vereinbaren gerne einen Termin für Sie und begleiten Sie zur Beantragung, wenn Sie das möchten.

Das gehen wir zusammen an:

Ihnen droht der Verlust Ihrer Wohnung und Sie wissen nicht, was Sie tun sollen? Wir helfen bei der Wohnungssicherung oder der Suche nach einer neuen Wohnung. Auch beim Um- und Einzug und der Gestaltung der Wohnung stehen wir Ihnen zur Seite. Bei entsprechendem Bedarf organisieren wir eine Hilfe für den Haushalt. Probleme mit Nachbarn oder dem Vermieter lassen sich aus der Welt schaffen – wir begleiten Sie!
Wir helfen Ihnen dabei Ihre finanzielle Situation zu klären und Behördenangelegenheiten zu regeln. Wir unterstützen Sie, Ihre Ansprüche auf Arbeitslosengeld, Rente oder Grundsicherung geltend zu machen. Dazu begleiten wir Sie zu Ämtern und zum Jobcenter und helfen Ihnen bei der Bearbeitung Ihrer Post. Gern sind wir Ihnen behilflich, eine Krankenversicherung, Ausweispapiere oder ein Bankkonto zu bekommen oder zu sichern.
Sie ecken oft heftig an und möchten das nicht mehr? Sie möchten Unterstützung bei dem Aufbau von Beziehungen, auf die man sich verlassen kann? Sie würden gerne mit Ihren Angehörigen über bestimmte Dinge sprechen? Wir möchten Ihnen dabei behilflich sein, Ihre Beziehungen positiv zu gestalten!
Wir besprechen mit Ihnen Ihre allgemeine gesundheitliche Situation, begleiten Sie zu Ärzten und helfen Ihnen dabei, die richtige weiterführende Behandlungen zu finden.
Kontakt
Dock67/Ambulante Eingliederungshilfe
Angela Brockmann

Jörg Kemper
Dipl. Sozialpädagoge
Teamleitung

Telefon: 05 21 / 32 92 34 – 50
Telefax: 05 21 / 32 92 34 – 41
bewo@trockendock-bielefeld.de

Kontakt
Ambulante Eingliederungshilfe
Jörg Kemper

Lina Rodenkirchen
Ergotherapeutin
stell. Teamleitung

Telefon: 0521 / 32 92 34 – 55
Telefax: 0521 / 32 92 34 – 41
bewo@trockendock-bielefeld.de